Von: Chris
Am: 27. Februar, 2011

Die dunkelrote Garnele ist ein Weibchen, die helleren sind Männchen.

Taxonomischer Name: Neocaridina heteropoda var. „Red“

Trivial-Name: Red Fire Zwerggarnele

Verbreitung: Taiwan

Größe: Männchen: 2cm | Weibchen: 2,5cm

Andere Geschlechtsunterschiede: Auffälliger Laichfleck im Nacken der Weibchen, Weibchen sind zudem fülliger/größer als Männchen

Beckengröße: ab 12l

Temperatur: 5-30 °C optimale Temperatur: 18-24 °C

Licht: kommen auch mit sehr wenig Licht aus

Besonderheiten: Spezialisierter Fortpflanzungstyp, d.h. die Weibchen entlassen fertig entwickelte Jungtiere

Zucht: sehr einfach, vermehren sich meist von selbst.

und hier nochmal etwas ausführlicher:

Aussehen:

Die Red Fire Zwerggarnelen können, wie ihr Name schon sagt, knallrot sein. Es gibt aber auch Exemplare die eher farblos erscheinen aber einige rote „Spränkler“ aufweisen.

Die Weibchen sind meistens intensiver gefärbt als die Männchen. Die Red Fire weisen auch oft einen sogenannten Rückenstrich auf, welcher meistens heller als die Grundfärbung ist. Dieser Strich reicht von Kopfspitze bis Schwanzfächer. Durch Zuchtauslese kann man die Garnelen in der Farbe intensivieren. Ebenso kann man durch die Fütterung stark karotinoidhaltiger Nahrung (Möhren, rote Paprika, Cyclops, Spirulina, etc..) die Farbe ebenfalls etwas beeinflussen.

Die Garnelenweibchen sind meist gut an ihrem Eifleck im Nacken zu erkennen, der gelblich durchschimmert. Die Männlichen Garnelen sind meist kleiner als die Weibchen, und auch etwas weniger ausgefärbt. Meistens tragen die Garnelenweibchen gelbe Eier es kann aber auch vorkommen da sie grüne Eier tragen. Die Eifarbe wird vererbt, wobei die gelben Eier wohl am häufigsten sind.

Unten rechts im Bild sind die Eiflecken der Weibchen recht gut zu erkennen (der gelbe Fleck im Nacken)

Bei diesem Weibchen ist deutlich der helle Rückenstrich zu erkennen

Haltung:

Die Haltung ist recht unproblematisch. Die Garnelen fühlen sich sowohl bei weichem wie auch bei hartem Wasser wohl, solange die Werte nicht zu extrem sind. Die Garnelen können sogar Temperaturen von 4 – 30°C bewältigen, wobei die optimale Haltungstemperatur wohl zwischen 18 und 22°C Grad liegt.

Im Winter kann man die Temperatur auf ca. 15°C absenken, was den Garnelen zu gute kommt. Sie stellen während der „Winterpause“ die Fortpflanzung ein, vermehren sich dann aber explosionsartig sobald die Temperaturen wieder ansteigen. Diese „Winterpause“ ist aber nicht zwingend notwendig, man kann die Garnelen auch ganzjährig bei gleicher Temperatur halten.

Die Garnelen eignen sich aufgrund der guten Temperaturverträglichkeit auch hervorragend für eine Haltung im Gartenteich. Dort werden sie auch meistens ein Stück größer als im Aquarium, und färben sich oft besonders intensiv!!

Zucht:

Die Zucht dieser Garnelen gestaltet sich sehr einfach. Meist vermehren sie sich ohne ein zutun des Pflegers. Bei geeigneten Wasserwerten werden sie sich schon ganz von alleine vermehren.

Die Weibchen tragen dann je nach Größe ca. 20-40, in etwa 1mm große Eier. Bei ungefähr 22-25°C schlüpfen die fertig entwickelten Junggarnelen nach etwa 4-6 Wochen. Sie sind dann fertig entwickelte Garnelen die keine Larvenstadien mehr durchlaufen müssen. Beim Schlupf sind die Junggarnelen in etwa 2mm groß. Die Jungtiere müssen NICHT herausgefangen oder gesondert gefüttert werden. Die „Alttiere“ stellen den jungen Garnelen auch nicht nach.

Somit erhält man meist von ganz alleine in einer recht kurzen Zeitspanne einen beachtlichen Red-Fire Stamm.

Fütterung:

Die Garnelen fressen alles was ihnen zwischen die Scheren kommt. Man kann durch gezielte Fütterung die Farbintensität der Garnelen steigern. Hierzu kann man Karotten, rote Paprika, Spinat, Spirulina, Chlorella oder Paprika Pulver EDELSÜSS verfüttern. Durch die darin enthaltenen Karotinoide intensiviert sich das Rot der Garnelen.

Ansonsten kann man fast alles an Gemüse und Obst verfüttern, darauf zu achten ist nur, dass es nicht zu stärkehaltig ist, da sonst die Wasserqualität stark abnehemen kann. Stärkehaltige Nahrung niemals für einen längeren Zeitraum im Becken lassen!!

Frostfutter und Lebendfutter werden ebenfalls von den Garnelen gerne angenommen. Wobei hier Cyclops zu empfehlen ist, da sie ebenfalls eine höhere Konzentration an Karotinoiden aufweisen, und somit die Farbe wieder intensivieren. Aber es werden auch alle anderen Arten an Frost,- bzw. Lebendfutter gerne gefressen.

Literaturtipps:

„Süsswassergarnelen aus aller Welt“
ISBN: 3935175396
Autor: Karge, Andreas
Verlag: Daehne Verlag
Einbandart: Gebunden
Seitenzahl: 198
Sprache: deutsch
Ausmaße: Länge: 247mm; Breite: 225mm; Höhe: 20mm
Gewicht: 940g

Hier Lohnt sich auch der „Hohe“ Anschaffungspreis. Man hat auf jeden Fall länger was davon.

„Garnelen und Krebse im Aquarium“
Autor: Quante, Kai Alexander
Verlag: Ulmer Eugen Verlag
ISBN: 3800155583
Erscheinungsjahr: 2008
Einband: KT
Seitenzahl: 95
Format: 205 x 268 mm

Auch sehr zu empfehlen!

Beide sind durchaus sehr Anfängertauglich.

Ich hoffe ich konnte euch schonmal ein kleinen Einblick geben in die „Wundervolle Welt der Garnelen“.

Dieser Bericht wurde von dem Mitglied Kid Erose verfasst und aus unserem Archiv übertragen.

Antworten auf diesen Artikel sind momentan geschlossen.