Botanischer Name: Ficus sagittata

Synonym: Ficus compressicaulis (F. lanaoensis, F. ramentacea)

Herkunft: , , , , , , , , , , , [1]

Aussehen: Kletternde Art mit dünnen, jungen grünen älteren braunen Trieben, lanzettliche Blätter mit leicht bis durchgehend gewelltem Blattrand und leichten Wölbungen zwischen den Blattadern. Jungblätter hellgrün, ältere satt- bis dunkelgrün (abhängig von der Luftfeuchtigkeit); in freier Natur sind die Jungblätter großer alter Pflanzen orange gefärbt.

Größe: Blattlänge: maximal 7 bis 13cm Blattbreite: 5 bis 10cm; (in Natur auch deutlich größer, im Terrarium meist kleiner als diese Angaben) geeignet für Vivarien ab: 30cm

Substrat: anspruchslos, normale Terrarienerde oder auch epiphytisch mit Moos (Humusanteil ist förderlich)

Feuchtigkeitsbedarf: mittel bis hoch (bei rein epiphytischer Kultur)

Luftfeuchtigkeit: Zimmerluftfeuchte bis 85%, je höher die Luftfeuchte desto heller die Blätter

Lichtbedarf: gering bis hoch (anspruchslos, aber keine zu hohe Lichtwärme)

Temperatur: 18 bis 28(?) °C

Vermehrung: Vegetativ, Kopf- oder Triebstecklinge bei 25-28°C in Erde bewurzeln lassen[2] oder über (selbstgebildete) Absenker.

Im Vivarium mit: Amphibien/ Froschlurche

Sonstiges: Ficus sagittata (ehem. Ficus radicans) nimmt die identischen Nischen/Zonen zu Ficus pumila (und seinen Unterarten und Varietäten) ein, wächst im Vergleich aber langsamer und auch nicht so dicht, desweiteren sind die Blätter größer und stehen in weiterem Abstand zueinander. Die rein grüne Variante ist seltener im Handel, Ficus sagittata „variegata“ mit einer unregelmäßigen weißen Panaschierung, häufiger.

Besonderheiten: Das Arbeiten mit dieser Art könnte bei sensiblen Personen Hautirritationen oder allergische Reaktionen hervorrufen [3]. Zur Giftigkeit oder Unverträglichkeit bei Terrarientieren ist derzeit (2011) nichts bekannt.

Quellennachweise

  1. Artbeschreibung auf Flora of (engl.) Zur Quelle… 
  2. Steckbrief auf Zimmerpflanzenlexikon.info Zur Quelle… 
  3. Steckbrief auf Daves Garden (engl.) Zur Quelle…