Botanischer Name: Begonia corallina x albopicta „Tamaya“

Trivialname: Zimmerschiefblatt, Strauchbegonie, Forellenbegonie

Herkunft: Kultivar. Die Ursprungsarten stammen aus

Aussehen: Blätter können sortenbedingt breiter oder schmäler sein und haben silbrig-weiße Flecken. Sie sind bei der abgebildeten Form bis ca 15 cm lang. Es gibt weiß , grünlich und rosafarbend blühende Sorten.

Größe: je nach “ Sorte“ strauchig stehende (bis zu 2m) oder hängender Wuchs (bis ca. 1m).

geeignet für Vivarien ab: 80cm

Substrat: Blumenerde, Hydrokultur

Feuchtigkeitsbedarf: regelmäßig feucht halten, keine stehende Nässe

Luftfeuchtigkeit: unempfindlich gegen trockene Luft bevorzugt aber über 70%

Lichtbedarf: hell aber nicht vollsonnig. Kultur unter Neonröhren ist unproblematisch.

Temperatur: 15-30°C

Vermehrung: Durch Secklinge die im Wasserglas bewurzelt werden.

Ältere Pflanzen treiben bei Rückschnitt neue Triebe aus.

Im Vivarium mit: n/a

Besonderheiten: Um diese Begonie zum blühen zu bringen braucht sie im Winter

Temperaturen unter und um 20°C. Im Terrarium bei ganzjährig bis zu 30°C blühte sie bei mir bisher nicht.

Je nach Sorte wird diese Begonie mit zunehmender Höhe fragil und muss unter Umständen abgestützt werden. Ein Rückschnitt ist jederzeit möglich.

Sonstiges: Die Sorte „Tamaya“ ist ein Hybride aus B. corallina und B. albopicta. Einige Quellen geben auch B. metallica an. Alle diese Arten stammen im Ursprung aus .